Themen » News » FriedensDekade mit Friedensbannern aus Chemnitz

 

FriedensDekade mit Friedensbannern aus Chemnitz

Weitere unterschiedliche Aktionen Gemeinden

01.11.2018

Dazu gehören die Initiative "Frieden auf der Straße" am Dienstag, 13. 11., 16 Uhr, neben den "Steinen des Anstoßes" mit Friedensreferentin Annelie Möller. Bettina Müller gestaltet einen Gemeindeabend am Mittwoch, 14. 11., 19 Uhr, im Haus an der Kreuzkirche. Er steht unter dem Motto "Wenn der Gegner kein Gesicht mehr hat". Am Freitag, 16. 11., 9.30 Uhr, werden in der Schützkapelle Kinderbücher zum Thema Frieden vorgestellt.

Friedensgebete, die "Nacht der Lichter" mit Liedern aus Taizé am Dienstag, 20. 11., 20 Uhr, sowie die sonntäglichen Gottesdienste vervollkommnen das Programm.

Die Johanneskirchgemeinde gestaltet am Buß- und Bettag einen Thementag mit Workshops:

I. KRIEG VIRTUELL UND KRIEG REAL - Austausch zwischen Jugendlichen und
Zeitzeugen: Faszination Ballerspiele und Kriegserinnerungen
(Gemeindeassistent Oliver Cabrera, kath. Gemeinde „Herz Jesu“ Johannstadt)
 II. KRIEG 3.0 - CYBERKRIEG UND DROHNENKRIEG - FRIEDEN 3.0
Die Digitalisierung verändert den Krieg, wie kann sie auch zum Frieden führen?
(Pfr. Tobias Funke, Ev.-Luth. Johanneskirchgemeinde)
 III. KRIEG DER WORTE IM NETZ
Umgang mit Hasskommentaren im Internet - digitale Zivilcourage?
(Inger Witzenhausen vom Projekt Lovestorm statt Shitstorm)

Der Gottesdienst zum Abschluss der FriedensDekade findet am Buß- und Bettag um 18 Uhr in der Reformierten Kirche statt. Es predigt Elisabeth Naendorf.

Die Bannergestaltung hat die Chemnitzer Gruppe "Aktion C" im Zusammenhang mit dem Chemnitzer Friedenstag initiiert. Nachdem die Chemnitzer Innenstadt am 5. März 1945 fast vollständig zerstört wurde, wird dieses Datum heute als Tag des würdigen Gedenkens und als Tag des Bekenntnisses zu Demokratie und Toleranz begangen. Ein breites Bündnis aus verschiedenen Fraktionen des Stadtrates, der Oberbürgermeisterin, Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Gewerkschaft, Kultur, Sport, Wissenschaft, Kirchen, der Jüdischen Gemeinde, Initiativen, Vereinen und Akteuren der Zivilgesellschaft laden dazu ein, darunter auch die „Aktion C“. Seit fünf Jahren hängen die Banner in dieser Zeit in Chemnitz an vielen öffentlichen Plätzen, Einkaufspassagen, Kirchen, dem Rathaus oder Bauzäunen.

Die Kreuzkirche ist täglich von 10 bis 18 Uhr zur Besichtigung geöffnet, außer während der Gottesdienste, Vespern und Konzerte.