Themen » News RSS Feed  

Lesung u. Diakonisches Nachtgebet mit Ulrich Lilie

Montag, 26. 8., 20 Uhr

Zu einer Lesung mit Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland, laden am Montag, 26. August 2019, um 20 Uhr das Diakonische Werk Sachsen und die Kreuzkirchgemeinde ein. Das Buch heißt „Unerhört! Vom Verlieren und Finden des Zusammenhalts“. Anschließend wird ein Diakonisches Nachtgebet abgehalten werden. Es schließt an an die Tradition des politischen Nachtgebets, die am 1. Oktober 1968 in der evangelischen Antoniterkirche in Köln von u.a. von Dorothee Sölle, Fulbert Steffensy und Heinrich Böll ins Leben gerufen und bis 2002 fortgesetzt wurde. Die politischen Nachtgebete dienten dem Leipziger Pfarrer Christoph Wonneberger zum Vorbild für die Montags-Friedensgebete, die seit 1982 in Leipzig abgehalten wurden und aus denen letztendlich die Montagsdemonstrationen hervorgingen.  

http://www.diakonie-sachsen.de »

Kirche, Diakonie, Caritas rufen auf zu #Unteilbar

Samstag, 24. August, 13 Uhr

"Für ein offenes Land mit freien Menschen“ - unter diesem Motto steht die #Unteilbar-Demo am Samstag, 24. August in Dresden. Auch die Sächsische Landeskirche und die christlichen Wohlfahrtsverbände beteiligen sich dort, denn: Gedanken der Nächstenliebe, Solidarität , Gemeinschaft und Toleranz sind Kernbestand des christlichen Glaubens. Los geht es um 13 Uhr am Altmarkt. Der Block "Kirche, Diakonie, Caritas" befindet sich an der Wilsdruffer Straße, nahe dem Postplatz. Mit Albrecht Nollau und Christian Behr werden beide Dresdner Superintendenten auch sprechen.  

http://www.unteilbar.org/dresden/ »

Integriert doch erst mal uns - Lesung und Gespräch

Donnerstag, 5. 9., 17 Uhr, Café Dreikönig

Über 1.000 Zuschriften hat Integrationsministerin Petra Köpping auf ihre im September 2018 erschienene Streitschrift erhalten: „Integriert doch erst mal uns“ thematisiert Lebensbrüche und Kränkungen ostdeutscher Menschen in der Nachwendezeit. Sie wird am 5. 9. um 17 Uhr im Café der Dreikönigskirche, Hauptstraße 23, aus ihrem Buch lesen und mit Zeitzeugen ins Gespräch kommen. Darunter befindet sich Jürgen Bönninger: Während der Friedlichen Revolution im engen Umkreis der Gruppe der Zwanzig aktiv, arbeitet er heute als erfolgreicher Unternehmer in der Fahrzeugindustrie. Superintendent Christian Behr moderiert den Abend. Eintritt frei.  

Ausbildungskurs für Lektorinnen und Lektoren

Start: Oktober 2019

Im Oktober 2019 beginnt in Radebeul ein Ausbildungskurs für Lektorinnen und Lektoren.
Der Kurs umfasst 50 Stunden und wird sich bis zum März 2020 erstrecken. Die Kurstermine verteilen sich auf einige Wochenenden, ein paar Samstage und vereinzelte Abendseminare in der Woche. In diesem Kurs werden Ehrenamtliche befähigt, Wortgottesdienste zu leiten, wobei sie die Predigt mithilfe einer Predigtvorlage gestalten. Der Kurs vermittelt theoretisches und praktisches Wissen rund um den Gottesdienst. Es gibt Einheiten zur Stimmbildung, Übungen dazu, wie man sich im Kirchenraum bewegt und auch Seminare, die theologisches Basiswissen vermitteln. Die Kursleitung liegt in den Händen von Pfarrer Christof Heinze und Pfarrerin Kathrin Mette. Am Ende des Kurses werden die Teilnehmenden durch das Landeskirchenamt für den Dienst des Lektors / der Lektorin beauftragt. mehr »

http://www.ehrenamtsakademie-sachsen.de »
 

(Wie) Lassen sich Wunder erklären?

Magazin "Evangelisch in Sachsen" sucht Antworten

Das Leben ist mit rationaler Erkenntnis allein nicht zu erfassen. Zugleich irritieren Dinge, die naturwissenschaftlich kaum zu erklären sind. Die nächste Ausgabe von „Evangelisch in Sachsen“ lotet deshalb die Grenzen aus zwischen der unbegreiflichen Erfahrung des Heiligen und dem fahrlässigen Umgang mit der Wirklichkeit. Oberlandeskirchenrat Thilo Daniel spricht mit dem Arzt und Landessynodalen Michael Grundmann über spontane Heilungen und Wunder in der Medizin.  

http://www.youtube.com/watch?v=wXo0xryJhZo »

Bahnhofsmission öffnet am Hauptbahnhof Dresden

Ehrenamtliche gesucht

Endlich öffnet die Ökumenische Bahnhofsmission im Hauptbahnhof Dresden ihre Türen, zunächst zu festen Öffnungszeiten tagsüber von Montag bis Freitag. Sie ist ein Projekt in Kooperation von Diakonie- Stadtmission Dresden, Evangelischer Landeskirche, Römisch-Katholischem Dekanat, Caritas und Deutscher Bahn/Bahnhofsmanagement Dresden. Träger der Bahnhofsmission ist der Diakonisches Werk – Stadtmission Dresden e.V., gefördert wird das Projekt durch die Landeshauptstadt Dresden. Ziel ist es, eine Anlaufstelle für Besucher am Hauptbahnhof mit verschiedenen Bedarfen an Rat und Hilfe zu schaffen.
Ehrenamtliche, die sich dort einbringen wollen, wenden sich bitte an bahnhofsmission@diakonie-dresden.de.  

Dresdner Friedenswort veröffentlicht

Jeder kann unterzeichnen

Anlässlich der Erinnerung an den Beginn des II. Weltkrieges vor 80 Jahren und den Abschluss der Ökumenischen Versammlung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung vor 30 Jahren haben Dresdner Christinnen und Christen eine Erklärung formuliert. Sie steht unter dem Motto „Auf dem Weg zu einer Kirche der Gerechtigkeit und des Friedens“. Die Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirke Dresdens haben die Erklärung gemeinschaftlich verabschiedet und wünschen sich, dass sie weiter verbreitet und diskutiert wird. mehr »

http://www.friedenswort.de »

Kirchenmusik-Broschüre

Ausgabe September bis Dezember 2019

Kantaten und sakrale Musik in den Gottesdiensten, vielfältige Konzerte mit Ensembles und Solisten aus der Region wie von weiter her - darüber informiert die Broschüre "Kirchenmusik in Dresden und Umgebung". Die nächste Ausgabe ist hier schon zum Download zu finden.  

Link zur Broschüre »